Auch der weiteste Weg beginnt mit einem ersten Schritt (Konfutius)

Konfuzius

Dieses Zitat hatte ich so gar nicht auf dem Plan, als ich überlegte, welche Weisheit ich euch auf der Friends-Seite präsentieren möchte.

Und dann kam der Tag, an dem ich das regelmäßige Laufen begann. (Ja. Und tatsächlich laufe ich nun schon seit beinahe sechs Wochen regelmäßig.)

Für jemanden wie mich, deren Lungen bereits zu platzen drohen, wenn ich nur mal einem Bus hinterher renne, war dieses erste Mal eine ziemliche Überwindung.

Und dann fiel mir dieses Zitat ein. Und ich setzte einen Fuß vor den nächsten und lief so weit, wie es meine Kondition an diesem Tag zuließ.

Und ging dann eine Weile. Und lief dann wieder.

Und fand Gefallen am Laufen.

Immer noch wechsele ich ab mit Laufen und Gehen. Und immer, wenn ich zum Laufen wieder ansetze, kommt mir das Zitat in den Sinn.

Mich motiviert es ungeheuer, ANZUFANGEN.

Wenn ich mir direkt die ganze Strecke vorstellen würde, das wäre Überforderung pur. Aber den ersten Schritt zu tun – das geht.

Und dann setze ich mir Zwischenziele: bis zur nächsten Bank – super. Bis zum Baum. Geschafft. Weiter. Bis zu den spielenden Hunden …usw.

Als ich mich im Herbst 2017 selbständig gemacht habe, habe ich das im Grunde auf die gleiche Art und Weise gemacht. Bloß nicht alles auf einmal bewältigen wollen. Bloß nicht mich mit Dingen befassen, die noch längst nicht dran sind.

Ich erinnere mich, wie ich beschlossen hatte, ALLE Ordner neu zu sortieren und auszumisten, was ich nicht mehr benötige. Ziel war, mir Klarheit zu verschaffen, WO sich WAS befindet und eine neue sinnvolle Sortierung für mein Leben als Selbständige zu finden. Auf diese Idee bin ich übrigens nicht von alleine gekommen. Ich hatte mir ein Coaching gegönnt. Und diese Frau regte mich zu diesem grundlegenden Aufräumen an.

Innerhalb von kürzester Zeit stand ich in einem Wust von Papieren und Ordnern. Chaos auf dem Fußboden. Wieder mal das Gefühl der nahenden Ohnmacht. Wo anfangen?

Auch der weiteste Weg beginnt mit einem ersten Schritt.

Mein erster Schritt bestand darin, einen Tee aufzusetzen und mich zu informieren über solch spannende Fragen wie „Wie lange muss ich Gehaltsabrechnungen/Kontoauszüge/Finanzamtsbescheide aufbewahren?“

Am Ende des Tages hatte ich jede Menge Papier zum Entsorgen. Und keinen Schredder. Ja. Irgendwas ist immer – aber das ist ein anderes Zitat.

Ilona Clemens